Ich bekomme immer wieder Zuschriften, die keine konkrete Frage beinhalten, sondern wo ein Mann oder eine Frau mir ihre sexuelle Biografie erzählen. Da muss einmal die ganze Leichtigkeit der Sexualität, aber auch deren zerstörerischen Abgründe ausgesprochen werden. Vielleicht zum ersten Mal im Leben.

Sex ist Leben

Da ist die Frau, die in ihrem Leben viele Schicksalsschläge erfahren hat, in der Kindheit missbraucht wurde, und später die Sexualität nie als erfüllend erlebt, und dem Mann zuliebe «mitgemacht» hat. Seit vielen Jahren verwitwet, war sie froh, dass das Sexuelle endlich vorbei war. Und nun hat die über 70-jährige einen Mann kennen gelernt, mit dem sie zum ersten Mal im Leben einfach von Herzen gerne Sexualität leben möchte. Sie schildert die Gefühle der Trauer, der Scham, der Freude, die das auslöst, die Ängste die sie erlebt, die Lust die sie plötzlich spürt. Es ist tief berührend.

Oder da ist der Mann, der von den ersten Entdeckungen seines Penis, über seine Jugendliebe, den ersten Geschlechtsverkehr mit 20, seine vorzeitigen Ergüsse in der Hitze der Jugend, und wie er lernt, diese Hitze langsam zu kontrollieren, Erkrankung der Frau, Affären, ein Erlebnis mit einem Mann, ganz minutiös erzählt, und am Schluss anfügt: «Vögeln ist und bleibt schön, auch mit 85 Jahren. Sex ist Leben!»

Hinter der Fassade

Jede Frau, und jeder Mann hat eine sexuelle Biografie. Ich möchte Sie dazu anregen, diese Geschichte zu erzählen; in der Beziehung genauso wie im Freundes- und Familienkreis. Die langen Winterabende bieten sich doch geradezu an dafür. Wie war das, als Sie die ersten sexuellen Gefühle wahrnahmen? Wie ging man in Ihrer Familie mit dem Thema um? Wie erlebten Sie Teenagerlieben? Gab es überhaupt welche? Wie ging es weiter? Was ist jetzt? Erzählen Sie einander diese Geschichte. Und zwar nicht nur äussere Aspekte, wie Erfahrungen, Techniken, Praktiken, sondern vor allem über das Innenerleben dabei. Wissen Sie von Ihrem Mann, dass seine Ejakulation oft nicht befriedigend ist? Wissen Sie von Ihrer Frau, wofür sie sich zutiefst schämt? Sie wissen von Ihrer besten Freundin, dass sie sich tabulos benimmt, aber ob sie sich wirklich befriedigt fühlt, wissen Sie wahrscheinlich nicht. Sie bewundern Ihren besten Freund, der jeden Samstag eine Frau abschleppt, aber dass er jedesmal unter vorzeitigem Erguss leidet, das wissen Sie wahrscheinlich nicht. Diese Geschichten hinter der Fassade wären es, die dazu beitragen könnten, einander in der Sexualität mit mehr liebevoller Anteilnahme zu begegnen.