«Man liest immer wieder, dass auch Frauen beim Orgasmus ejakulieren können. Was ist da dran?», fragt Simona (Name geändert).

In der Beratung schildern Frauen hie und da, dass kurz vor dem Orgasmus, Flüssigkeit Schwallweise oder auch fliessend aus ihrer Vagina tritt. Über die Menge der Flüssigkeit gibt es ganz unterschiedliche subjektive Wahrnehmungen, von «tropfend», bis «Liter weise». Das Fliessen oder Spritzen wird als Gefühl der tiefen Hingabe beschrieben, und kann auch ohne dass ein Orgasmus folgt, zumindest so wie er wissenschaftlich definiert wurde, vorkommen. Der Freudenfluss ist also nicht unbedingt auch ein Orgasmus.
Weibliche Sexualität ist nicht genau erforscht

Von ärztlicher Seite habe ich im Wesentlichen drei verschiedene Aussagen zu diesem Thema gehört. Erstens: «Eine weibliche Ejakulation gibt es nicht. Es handelt sich dabei um unwillkürlichen Urin Abgang.» Zweitens: «Die Flüssigkeit spritzt aus der Harnröhre.» Drittes: «Die Flüssigkeit fliesst aus der Vagina.»
Urin kann zwar in der Entspannung und Hingabe des Liebens, oder bei geschwächter Beckenbodenmuskulatur auch gelegentlich abgehen, oder dem Freudenfluss in geringen Mengen beigemischt sein. Aber Urin ist deutlich von der farb- und fast geruchlosen Flüssigkeit des Freudenflusses zu unterscheiden. Und jede Frau die ihn erlebt, weiss das zu unterscheiden! Der Freudenfluss ist eine Absonderungen aus der weiblichen Prostata, früher Sken – Drüsen genannt. Die Prostata liegt an der Harnröhre. Bei Stimulation der G- Zone, (G-Punkt) sei es durch Geschlechtsverkehr oder Manuell, werden die Drüsen in der Prostata angeregt, so dass sich Ejakulat bildet. Weil die Drüsengänge in die Harnröhre münden, fliesst oder spritzt das Ejakulat aus der Harnröhre. Bei Frauen, die nicht Ejakulieren wollen, oder nicht darum wissen, gelangt es in die Blase, und wird von dort mit dem Urin ausgeschieden.

Jede Frau ist einzigartig
Eines der Geheimnisse für schönen Sex ist es, zu wissen, dass alles immer sehr persönlich erlebt wird, und dass jede Frau für sich einzigartig ist. Aber manchmal schämen sich Frauen für ihre körperlichen Vorgänge, weil sie von Partnern oder Fachleuten in ihrem Erleben nicht ernst genommen, und dieses damit gedankenlos abgewertet wird. Deshalb ist es für sie gut zu wissen, dass es auch andere Frauen gibt, bei denen es gelegentlich flutscht und fliesst, oder gar eine regelrechte Überschwemmung gibt, auch wenn das noch nicht alle Wissenschaftler auch so anerkennen wollen. Ich empfehle, einfach das mit Freude zu geniessen, was bei der Sexualität ins Fliessen kommt. Mit oder ohne Freudenfluss!