Es geht nicht um mich, aber die hauptsächlich Betroffene weigert sich, psychologischen Rat in Anspruch zu nehmen. Die Frau ist 30, und hat einige wenige Geschlechtsakte erlebt, wobei sie zwar zum Höhepunkt kam, sich aber nicht entspannen, geschweige denn richtig los lassen und geniessen konnte. Am liebsten ist ihr eine Beziehung ohne Intimität. Besteht in ihrem Alter überhaupt noch eine Möglichkeit, ein entkrampftes, lustvolles, begehrendes Verhältnis zu entwickeln, und kann eine «therapeutisch» begonnene Beziehung nach dem Gesunden erspriesslich fortgesetzt werden? Ändert sich ein Partner, fällt doch ein Magnet weg und die Beziehung fällt auseinander», schreibt Marcel (Name geändert)

Hingabe ist ein Geschenk

Kann es sein, dass ihre Freundin zufrieden ist, so wie es ist, und dass sie deshalb keine Hilfe braucht und möchte? Dann wäre es vielleicht an Ihnen, eigene Bilder zu hinterfragen. Zum Beispiel: Wie benimmt sich eine entspannte, lustvolle Frau, oder wie sieht Hingabe aus? Solange Sie eigene Bilder bestätigt sehen wollen, verpassen Sie die Hingabe, zu der Ihre Freundin momentan fähig ist. Wirkliche Hingabe kommt aus tiefstem Inneren, und ist ein Geschenk, das nicht eingefordert werden kann.

Und zu Ihren Fragen: Sexualität ist bis ins hohe Alter lern- und gestaltbar. Viele Menschen berichten, dass sie ihre lustvollen sexuellen Fähigkeiten erst in der zweiten oder dritten Lebenshälfte voll entdeckt haben. Sexualität ist also nicht einfach gegeben, aber sie kann ebenso wenig losgelöst betrachtet werden. Sexualität ist mitgeprägt von allem was im Leben geschieht.

Selber Verantwortung übernehmen

Ändert sich ein Partner, bzw. sein Verhalten, entsteht eine neue Paardynamik, so dass sich das Verhalten des anderen mit verändern kann. Es bringt nicht viel, herumerziehen, stell- vertretend Hilfe holen, oder das Gegenüber verändern zu wollen. Am meisten bringt es, sein eigenes Verhalten zu hinterfragen, und gegebenenfalls zu verändern, oder Konsequenzen zu ziehen.

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, eine Beziehung einzugehen in der keine Intimität, ich nehme an Sie meinen kein Geschlechtsverkehr, stattfindet, dann müssten Sie Ihr Verhalten entsprechend anpassen. Das heisst, dass Sie ihrer Freundin andere Formen der Sexualität anbieten. Das können Massagen sein, das kann Berührung ohne Ziel sein, das kann ein zärtlicher, achtsamer Umgang im Alltag sein. Und wenn das alles ohne Erwartung geschieht, kann es sogar sein, dass ihre Freundin mit der Zeit noch besser loslassen kann.